Mond dreht sich um Erde
Hintergrund Sterne, Sternbild Orion
Randstreifen oben
Logo AZB e.V,

Sternwarte Bernau
bei Berlin

Fliederstrasse 27b in 16321 Bernau

Aktuelles

Der abendliche Sternhimmel von Januar bis Dezember



Himmelsgrafik Januar
Der Januar-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik Februar
Der Februar-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik März
Der März-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik April
Der April-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik Mai
Der Mai-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik Juni
Der Juni-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik Juli
Der Juli-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik August
Der August-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik September
Der September-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik Oktober
Der Oktober-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik November
Der November-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik Dezember
Der Dezember-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik aktueller Monat
Aktueller Monat: - Januar-Himmel in Blickrichtung Süden

Der abendliche Sternenhimmel im Januar 2020

In den Wintermonaten blicken wir auf der Rundreise um die Sonne auf eine Region unseres Sternsystems, in der sich viele helle Sterne befinden. Von den 15 sehr hellen Sternen, die wir im Laufe des Jahres auf unserer geografischen Breite sehen können, entfallen 8 Sterne auf die Wintersternbilder.

Wenn es am Monatsanfang dunkel wird, ist die Mehrzahl der Winterbilder bereits im Osten aufgestiegen. Gegen Mitternacht haben alle Wintersternbilder die südliche Hemisphäre des Himmelsgewölbes erobert und bescheren uns einen herrlichen Anblick. Das Leitsternbild des Winterhimmels, der Orion ist durch seine einprägsame Figur eine gute Orientierungshilfe. In den Mythen der Griechen war Orion ein Jäger, der bei den Göttern in Ungnade gefallen war, von einem Skorpion getötet und an den Himmel gesetzt wurde. Die gedankliche Verbindung der Sterne Beteigeuze, Procyon und Sirius mit Leitlinien führt zur bekannten Orientierungshilfe, das Winterdreieck.

Am Jahresbeginn befindet sich von den mit bloßem Auge sichtbaren Planeten nur unser Nachbarplanet Venus über dem Horizont. Sie wird noch vor den Sternen bereits in der Dämmerung als strahlender Abendstern am abendlichen Himmel erscheinen. Der Planet wird im Laufe des Monats immer später untergehen (19.23 Uhr am Monatsersten, 20:53 Uhr am Monatsende). Die Venus ist nach Sonne und Mond das hellste Gestirn am irdischen Himmel.

Der Erdtrabant begrüßt das neue Jahr am 03.Januar als zunehmender Halbmond (astronom. Erstes Viertel). Nach Erreichen der Vollmondphase am 10.01. wird er einige Tage danach als abnehmender Mond (astronom. Letzes Viertel) seine Aufgänge in die zweite Nachthälfte verlagern. Nach Neumond am 24.01. wird er mit seiner zunehmenden Lichtgestalt den ohnehin schönen Wintersternhimmel bereichern.