Mond dreht sich um Erde
Hintergrund Sterne, Sternbild Orion
Randstreifen oben
Logo AZB e.V,

Sternwarte Bernau
bei Berlin

Aktuelles

Der abendliche Sternhimmel von Januar bis Dezember (Animation)



Himmelsgrafik Januar
Der Januar-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik Februar
Der Februar-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik März
Der März-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik April
Der April-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik Mai
Der Mai-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik Juni
Der Juni-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik Juli
Der Juli-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik August
Der August-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik September
Der September-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik Oktober
Der Oktober-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik November
Der November-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik Dezember
Der Dezember-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik aktueller Monat
Aktueller Monat: - Dezember-Himmel in Blickrichtung Süden

Der abendliche Sternenhimmel im Dezember 2021

Am 21. Dezember erreicht die Sonne die für unsere geografische Breite niedrigste Mittagshöhe und beschreibt deshalb den kürzesten Tagbogen. Dann steigt sie von Tag zu Tag höher, fast unmerklich den Tagbogen und damit den lichten Tag verlängernd. Für unsere Vorfahren ein Anlass, die Wintersonnenwende zu feiern, denn die Ungewissheit vorher war groß, ob die Sonne die Himmelsleiter wieder empor klettern wird, um Licht, Wärme und Leben zu bringen.

Wer nach Einbruch der Dunkelheit aufmerksam zum Himmel aufschaut wird im Südwesten immer noch das Sommerdreieck mit den sehr hellen Sternen Deneb, Wega und Atair erkennen. Über dem Südhorizont erstreckt sich mit den Herbststernbildern ein riesiges Gebiet mit schwach leuchtenden Sternen. Der bemühte Betrachter kann versuchen, das große Herbstviereck zu finden, welches aus den hellsten Sternen von Pegasus und einem Stern von Andromeda besteht. Infolge des Erdumlaufes um die Sonne und der Erddrehung erhebt sich über dem Osthorizont die mächtige Gestalt des Himmelsjägers Orion mit den anderen Wintersternbildern im Gefolge. Bis zum Monatsende haben die Winterbilder alle Höhen im Süden erklommen und schmücken so den nächtlichen Weihnachts- und Silvesterhimmel.

Drei von den mit bloßem Auge sichtbaren Planeten befinden sich am Abendhimmel über dem Südwesthorizont. Der helle Jupiter, rechts darunter schwächer leuchtend der Saturn und dicht über dem Horizont sehr hell die Venus, wahrscheinlich aber durch Häuser oder Bäume verdeckt.

Der Erdtrabant wird in den ersten Tagen fehlen und erst nach Neumond (04.12.) wieder am Abendhimmel als zunehmender Mond erscheinen. Nach Erreichen der Vollmondposition am 20.12. wird er als abnehmender Mond einige Tage danach seine Aufgangszeit in die zweite Nachthälfte verlegen und wie am Monatsanfang am Abendhimmel fehlen.