Mond dreht sich um Erde
Hintergrund Sterne, Sternbild Orion
Randstreifen oben
Logo AZB e.V,

Sternwarte Bernau
bei Berlin

Aktuelles

Der abendliche Sternhimmel von Januar bis Dezember (Animation)



Himmelsgrafik Januar
Der Januar-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik Februar
Der Februar-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik März
Der März-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik April
Der April-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik Mai
Der Mai-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik Juni
Der Juni-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik Juli
Der Juli-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik August
Der August-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik September
Der September-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik Oktober
Der Oktober-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik November
Der November-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik Dezember
Der Dezember-Himmel in Blickrichtung Süden
Himmelsgrafik aktueller Monat
Februar-Himmel in Blickrichtung Süden

Der abendliche Sternenhimmel im Februar 2023

Entsprechend der Jahreszeit beherrschen die eindrucksvollen Wintersternbilder den abendlichen Februarhimmel. Bereits in der fortgeschrittenen Dämmerung leuchten sie im Südosten auf, wandern im Abendverlauf auf der himmlischen Drehbühne gen Westen, um dort nach Mitternacht Bild für Bild unterzugehen. Indessen steigen im Osten, angeführt vom Löwen, die Frühlingsbilder auf, bereits das Ende des Winters ankündigend.

Das auffälligste Sternbild ist zweifellos der Orion, unschwer als Abbild einer menschlichen Figur erkennbar. Nach den Mythen der Griechen war er ein Jäger mit gewaltiger Körperkraft und großer Schönheit. Einmalig am gesamten irdischen Firmament ist die gradlinige Anordnung seiner drei Gürtelsterne.

Konzentriert man sich nur auf die besonders hellen Sterne, werden über die Sternbilder hinaus große Strukturen erkennbar. So bilden Beteigeuze im Orion, Prokyon und Sirius das Winterdreieck; Rigel, Aldebaran, Kapella, Pollux oder Kastor, Prokyon und Sirius das Wintersechseck. Einmal bewusst aufgesucht, wird man sie in Zukunft mit Freude immer wieder erkennen. Der bekannteste von den genannten Sternen ist sicherlich Sirius. Im alten Ägypten genoss er göttliche Verehrung, weil sein Erscheinen die lebenswichtigen Nilfluten ankündigte.

Knapp über dem Horizont im Westen strahlt nach Sonnenuntergang die Venus, die in den kommenden Monaten den abendlichen Himmel beherrschen wird. In ihrer Nähe finden wir den Jupiter, der sich jedoch im Monatsverlauf immer früher verabschieden wird. Zunächst ist aber der Mars der Hauptakteur am Abendhimmel, hoch über dem Horizont im Südwesten mit seinem rötlichen Licht nicht zu übersehen.

Einige Tage nach Monatsanfang erleben wir den Erdtrabanten am 5. Februar als Vollmond und dann als abnehmenden Mond. Die weiteren Mondphasen: Letztes Viertel 13.02., Neumond 20.02. und Erstes Viertel 27.02.

Der Komet mit der Kurzbezeichnung ZTF zurzeit ein begehrtes Fotoobjekt für Astroamateure erreicht am 1. Februar den erdnächsten Punkt seiner Flugbahn. Am 15./16.02. kann er direkt neben dem Stern Aldebaran im Sternbild Stier aufgefunden werden, wahrscheinlich aber nur mit Hilfe eines Fernrohrs. Weitere Hinweise siehe Medien.